Ab welchem Zeitpunkt therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen?
         
Das hängt davon ab, wofür wir sie nutzen – präventiv oder regenerativ.

Wenn wir uns am Finger schneiden, eine sichtbare, körperliche Verletzung erleiden, versorgen wir die Verletzung, damit sie gut heilen kann. 

Verletzungen kommen im Laufe des Lebens immer wieder vor, davor kann man sich nicht schützen. Man kann jedoch lernen, seinen Verbandskasten mit dem richtigen Material zur Wundversorgung zu befüllen.

"Ist eine gesunde Physis wichtiger als die Psyche? Ist körperliche Gesundheit ohne Einbeziehung der seelischen Prozesse überhaupt wirklich möglich? Gerne möchte ich diese Lücke mit meiner Therapie schließen."
 

Oft nehmen wir nur solche Verletzungen ernst, die uns zwingen medizinisch tätig zu werden. Was aber ist mit Verletzungen auf seelischer Ebene? Solchen wie Misserfolg, Zurückweisung, Einsamkeit, Enttäuschung, Angst, Trauer, Wut etc.? Sie beschweren unser Leben zwar anders, dafür aber oft weitreichender. Sie blockieren uns unbewusst oder bremsen uns aus. Lassen uns so gesehen mit angezogener Handbremse durch das Leben fahren, weil wir nicht unser volles Potenzial nutzen können.

 

Wir pflegen unseren Körper täglich, gehen regelmäßig zum Friseur und achten auf uns. Ebenso ist es durchaus auch möglich, wie im Falle der Körperpflege, für den Geist in regelmäßigen Abständen präventiv therapeutisch zu arbeiten. Ziel hierbei ist es, die seelische Gesundheit zu bewahren und frühzeitig von negativem oder destruktivem Ballast zu befreien, um mehr Zufriedenheit, Gelassenheit und Authentizität im Alltag leben zu können.